Ich lasse mal einen großen Teil Theorie weg. Wer Theorie möchte sei auf die RFC5321 verwiesen.

Einer der wichtigsten Parameter einer Mail ist der Absender. Kennt jeder, setzt jeder, oder?
Leider nicht. Viele glauben sie tun es, aber leider nicht vollständig.
Es gibt nämlich zwei Absender.Einmal den, der sich im Header befindet, und nur zur Anzeige im Client dient,und der “technische” Absender, der sogenannte Return-Path.

Nun ist es leider üblich das verschiedene Tools, den letzteren Absender nicht setzen.
Und dann denkt sich der Mailserver einen Absender aus. Meist so etwas wie “www-run@d15876.kunden.rechenzentrum.org”. Das ist nicht nur hässlich, sondern
wird auch von Spamfiltern und anderen Systemen nicht gerne gesehen.

Hier muss ein echter Absender gesetzt sein. Warum? Wenn die Mail nicht zugestellt werden kann wird an diese Adresse die Information über den Fehler zugestellt.

In PHP ist es zum Beispiel notwendig den Return-Path manuell zu setzen. Das sieht dann ungefähr so aus:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
<?php
mail(
    'empf@enger.com', # Der Mailempfänger
    $betreff, # Betreff
    $body, # Mailinhalt
    'From: blog@meineseite.de', # Extra Header
    '-f blog@meineseite.de' # Argument für sendmail => return-path
);
?>

So, und wer keinen eigenen Mailserver hat, sondern nur den seines Providers oder Server-Vermieters nutzt kann hier aufhören zu lesen.

Wer seinen eigenen Mailserver betreibt hat noch ein bisschen mehr zu beachten:
Zunächst ist es wichtig das der Server eine Ordentliche Rückwärtsauflösung hat. Diese muss man in der Regel durch den Provider einstellen lassen, manche bieten dazu in ihrem Kunden Interface eine Option an.
Wichtig an diesem Eintrag ist eigentlich nur, das er auch vorwärts auflösbar ist.

Und dann bleibt noch ein letzter wichtiger Schritt: Das setzen des HELO!

Der HELO muss eine gültige Domain, im Sinne von “öffentlich Auflösbar” oder eine IP gefasst in [] sein.

www.irgendwas.LAN ist KEINE gültige Domain!

Bei Postfix wird hier z.B. der Parameter “myhostname” verwendet.

Dann hätten wir das Wichtigste geschafft. Nun sollten eure Mails auch sicher zugestellt werden.

Ach, fast, eine Kleinigkeit hätte ich da noch: Laut RFC5321 und anderen dürfen keine Mails “unaufgefordert” verschickt werden. Das soll heißen, wer jemandem eine Mail schickt der diese nicht möchte, spamt.
Dies gilt natürlich auch für den Mailserver. Des wegen möchte ich euch alle bitten:
Stellt eure Mailserver und Clients so ein, dass Autoresponder und sonstige automatisch erzeugten Mails nur an gütlige, euch bekannte oder verifizierte Adressen schickt (natürlich ist ein Verifikationsmail gestattet, wenn diese allerdings nicht zugestellt werden kann, darf diese Adresse nicht mehr beliefert werden)
oder sie ganz abstellt. Sonst kann es passieren das eine dieser Mails in einer Spamfalle landet, und euer System als Spamquelle abgestempelt wird. Wenn es so weit ist, dann werdet ihr vermutlich einige Tage keine Mails mehr versenden können.

PS.: Ich habe mich hier bewusst nicht zur Sicherheit eines Mailservers ausgelassen, denn dazu gibt es Tutorials in allen Sprachen im Überfluss.

Artikel / Seite weiterempfehlen

2 Meinungen zu “Mail versenden – wie man’s richtig macht

  1. Da muss ich doch mal danke sagen. Denn davon hatte ich bislang auch noch nicht gewusst. Ich vermute mal das ich wohl auch ohne Absender durch die gegend gemailt haben werden. Geht warscheinlich sehr vielen so. Ich hoffe das hierduch einigen gezeigt wird das es so nicht richtig ist.

  2. mir geht es da ähnlich wie meinem Vorredner – auch mir war vieles davon nicht bewusst. Danke für die ausführliche Schilderung, denn so banal wie man anfangs meint ist das Thema EMail technisch gar nicht ;)

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind durch * markiert.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>