Um diese Browser installieren zu können benötigt man ein Tool namens PlayOnLinux, welches nicht im Gentoo-Portage enthalten ist.

Dafür installiert man zu erst das Sunrise-Overlay mit layman

1
2
USE="git subversion" emerge layman
layman -a sunrise

Danach wird die make.conf um eine Zeile erweitert.

1
source /usr/local/portage/layman/make.conf

Nun ist es an der Zeit playonlinux zu installieren.

1
ACCEPT_KEYWORDS="~x86" emerge -av playonlinux

Nachdem dies nun installiert ist, starte man das Programm mittels „playonlinux„.
Nun meldet sich das Programm mit einigen Hinweisen, dass hier und da noch etwas nachinstalliert werden muss. Dies sollte man tun, dazu einfach im Programm immer auf „Next“ klicken, fast wie bei Windows. Ist dies geschehen, hat man mit der Schaltfläche „Install“ die Möglichkeit diverse Programme zu installieren.

Unter Internet findet man dann die Browser Internet Explorer 6 und 7 und auch Safari und Chrome.

Bei der Installation von Safari ist allerdings zu beachten, das man NICHT die Bonjour-Services und Apple-Update mitinstalliert, da diese nicht funktionieren, aber für den Betrieb des Browsers auch nicht weiter relevant sind.

Hinweis:
Die Software PlayOnLinux ist für diverse Linuxdistributionen erhältlich.

Artikel / Seite weiterempfehlen

Eine Meinung zu “Safari, Chrome und Internet-Explorer unter Gentoo nutzen

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind durch * markiert.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>