No Piwik for me

Immer wieder flammt die Diskussion um den heißgeliebten Datenschutz auf. Die Analyse des Nutzerverhaltens auf der eigenen Webseite steht immer wieder im Fokus. Viele wechseln daher zur quell offenen Analysesoftware Piwik als Alternative zu Google Analytics. Doch auch hier sollte dem Besucher die Möglichkeit gegeben werden das Tracking zu deaktivieren.

No Piwik for me macht genau dies. Piwik selbst bietet eine Lösung mit einem einzelnen Klick das Tracking für den Nutzer zu deaktivieren. Dazu wird beim Nutzer, der dies wünsch durch genau diesen einen Klick ein Cookie hinterlegt, welcher von Piwik erkannt wird. Ist dieser Cookie im Browser zu finden, so wird Piwik veranlasst diesen Besucher nicht zu erfassen.

Diese Funktion bringt No Piwik for me als simplen Shortcode in euer WordPress. Damit dies funktioniert muss natürlich WP-Piwik bei euch installiert sein.


Version: 1.2
02. November 2012

  • Tested up to WordPress 3.8-alpha


Version: 1.1
02. 01. 2013

  • Ready for WordPress 3.5


Version: 1.0
09. 05. 2012

  • Initial Release

Artikel / Seite weiterempfehlen

28 Meinungen zu “No Piwik for me

  1. Auch wenn ich Daten liebe und eigentlich am liebsten keine Daten einfach so liegen lassen möchte, finde ich das ein prima Plugin. In Sachen Datenschutz lobenswert, allerdings für die Webanalyse ein Desaster ;)

  2. Auf der einen Seite natürlich eine schöne Sache diese Entscheidung dem User zu überlassen, aber sind wir mal ehrlich: Man muss erst einmal auf die Seite gehen (und damit schon Spuren hinterlassen) um dann den Button anzuklicken, nahezu niemand wird das tun. Wer es als Benutzer halbwegs ernst meint mit seinem Datenschutz hat Dinge aktiviert wie das “Do-Not-Track” Flag im Request-Header des Browsers (dafür gibt es glaube ich auch ein Piwik-Plugin oder?), oder nutzt Dinge wie NoScript.
    Als Anbieter muss man, wenn man seinen Besuchern maximalen Datenschutz bieten möchte, einerseite keine externen Resourcen laden wie z.B. Social-Buttons, JS-Libraries von Google aus dem CDN, Gravatar usw. Und man muss sein Apache-Log pseudonymisieren, denn darüber kann man als Seitenbetreiber auch Daten sammeln.

    Insgesamt sehe ich die Problematik bei kleinen Blogs nicht so sehr, Dinge wie Social-Buttons die auf allen Seiten sind und womit der Betreiber die User seitenübergreifend beobachten kann sind da viel problematischer.

  3. ich kann in diesem fall michael nur zustimmen – wer würde wirklich jedesmal beim betreten einer seite ( in dem moment ist seine ip ja eh schon geloggt) einen knopf drücken um dann der weiteren speicherung zu widersprechen.. da sind kleinere blogs eher unproblematisch. als fotograf habe ich viel eher ein problem mit größeren plattformen wie facebook die bereits in den nutzungsbedingungen schreiben, dass ihnen automatisch ALLE nutzungsrechte ALLER hochgeladenen fotos übertragen werden. DAS ist heikel…

  4. Es ist in der Tat ein schmaler Grad, aber ich würde im Zweifelsfall wie Hans-Peter denken und Piwik raus kommentieren. Die Privatsphäre der User ginge in meinem kleinen Blog eh vor.

  5. Habe dein Plugin heute getestet, auch wenn ich kein Problem damit habe den HTML-Code an eine beliebige Stelle bei meinen Datenschutzhinweisen o.ä. einzufügen. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass nicht jeder WordPress-Nutzer mit HTML umgehen kann oder möchte und finde die Idee mit einem kleinen Plugin an dieser Stelle sehr nützlich.

    Da ich bei mir im Blog bereits einige Artikel zum Thema Piwik veröffentlicht habe, gibt es nun einen weiteren Beitrag: “No Piwik for me”.
    Ich denke er müsste soweit die Möglichkeiten des Plugins widerspiegeln …

  6. Ich frage mich wieso jemand etwas gegen die Erfassung anonymisierter Klicks haben sollte?

    Für Website-Betreiber sind diese Infos schon wichtig bzw. Interessant, und der Besucher gibt über sich ja nichts bekannt…

    Gruß
    Jan

    • Ganz einfach. Nicht jeder möchte beim Besuch einer Webseite von einem Trackingtool erfasst werden. Denn prinzipiell lassen sich mit diesen Daten beinahe komplette Nutzerprofile erstellen, und genau darum geht es ja. Das mag nicht jeder. Mir persönlich ist es leicht egal, da man dazu eigentlich nicht mal Piwik oder gar Google Analytics braucht.

      Und die Aussage, dass der Nutzer nichts über sich preis gibt, ist schon mal ganz und gar nicht korrekt. Anhand der IP – auch wenn sie im Nachhinein anonymisiert wird – kann man recht genau den Wohnort, respektive den momentanen Aufenthaltsort des Nutzers festmachen. Dann habe ich Daten über den verwendeten Browser, das Betriebssystem, welche Plugins im Browser installiert und aktiviert sind (Flash, Java und Co), ich weiß welche Bildschirmauflösung der Nutzer hat, ob sein Browser Cookies zulässt oder nicht und so weiter. Ich denke, das ist schon ein recht detailliertes Bild des Nutzers. Und wie gesagt, nicht jeder will das über sich preis geben.

      Wobei, jeder der sich im Netz bewegt, sollte sich im Klaren sein, dass es Anonymität im Netz nicht gibt, diese ist nur eine Illusion bzw. ein Ammenmärchen in Werbebotschaften von diversen Anonymisierungsdiensten oder -tools.

  7. Ich finde das tool eine gute Idee und auch sehr lobenswert das Du es frei zur Verfügung stellst.

    Jedoch denke ich das man bei den Webseiten auf denen man sich fast täglich bewegt (Google, Facebook, Amazon, Ebay…) so oder so getrackt wird bis der Arzt kommt.
    Macht es da viel aus wenn man auf den kleineren Webseiten auch “ausspioniert” wird?
    Eher ein Tropfen auf den heißen Stein.

    Nichts desto trotz: Einer muss anfangen – deswegen Daumen hoch!

  8. Das Plugin ist einfach aber genial! :) Ich habe einen Kunden, der das wollte. Vor 2 Wochen habe ich noch gesagt “Keine Ahnung, wie das geht”, aber jetzt weiss ich es. Danke!
    Interessant wäre noch, ob man das gleiche auch mit Clicky machen könnte. Ich nutze da das Plugin von Yoast, was den Code einbaut. Aber ob man sich da “einhooken” kann, um es abzustellen, weiss ich nicht…

  9. Piwik hat auch eine Option für Opt-Out implementiert. Der (hoffentlich) verantwortungsvolle Blogger stellt diese auf Seiner Datenschutzseite zur Verfügung. Dazu muss allerdings ein Cookie persistent gespeichert werden. Der (hoffentlich) mündige Benutzer muss allerdings auch die Datenschutzseite aufsuchen (diese als Startseite einzurichten halte ich für übertrieben).
    Weiterhin kann in Piwik eingestellt werden, dass die Browsereinstellung “Ich will nicht getrackt werden” respektiert wird. Da muss man als Betreiber einer Webseite mal über den eigenen Schatten springen, diese Option aktivieren und nicht weiter über die Daten nachdenken, die man da hätte bekommen können… Es ist kein Verlust, diese Daten nicht zu haben, da die meisten diese Option gar nicht kennen oder es ihnen egal ist, ob sie getrackt werden oder nicht.
    Ich fände es gut, wenn das standardmäßig in Piwik aktiviert wäre und auch nicht zu deaktivieren ginge. Dann braucht der geneigte Benutzer nämlich nur in seinem Browser die entsprechende Option aktivieren und (fast) alles ist gut. So müsste ich jetzt für Piwik ein Plugin installieren, für Google Analytics gibt es auch ein Plug-in für ein Opt-out, jetzt brachen wir noch eins für Bing, eins für Alexa und eins für Yandis. Nicht zu vergessen Baidu. Wer weiß was die Chinesen neben dem Drachen noch so im Schilde führen…
    Tom
    PS: Ja, meine Seite benutzt Piwik.

  10. Vielen Dank für das nützliche und hilfreiche Plugin! Es hat mir viel Arbeit erspart. Ich habe es installiert und in mein Impressum eingebaut. Wie kann ich es denn gestalten? Ich möchte die Schriftart und die Schriftgröße anpassen und dein Werk einrahmen, habe auch schon einige Versuche unternommen, bin aber auf keinen grünen Zweig gekommen bisher. Wie stelle ich das an?
    Mein Impressum
    Vielen Dank für dein Feedback!

  11. Hallo, sehr schönes und nützliches Plugin. Vielen Dank.

    Es hat einwandfrei funktioniert. Jetzt über https ssl bekomme ich diesen Fehler angezeigt: Fehler 501 (net::ERR_INSECURE_RESPONSE): Unbekannter Fehler.

    Muss ich etwas umstellen? Danke für Rat und Tat.

    Viele Grüsse Riccarda

  12. Hallo H.-Peter,
    vielen Dank für das Plugin. Schön, dass es das gibt und dass es so einfach zu installieren ist.
    Aber:
    Ich habe das Tracking für mich selbst per Klick deaktiviert, meine (durchaus notendigen) “Besuche” sollten also nicht mehr gezählt werden.
    Nur: Sie werden gezählt und sehr akkurat getrackt.
    :o/
    Meine Site ist auf WP 3.8 aufgesetzt mit dem Theme Twenty Fourteen, WP-PIWIK ist installiert.
    Da ich vermute, dass der Fehler bei meinen Einstellungen liegt, wäre ich für einen heißen Tipp sehr dankbar.
    Herzliche Grüße
    Winfried

  13. Vielen Dank für NoPiwik!
    Leider ist Ihr WP-Plugin bezüglich Piwik in meinem WP nicht mehr aktiv!?
    Piwik hat in den letzten Monaten einige Updates vollzogen. Vieleicht liegt es ja daran. Z.Z. ist “The latest version of Piwik is 2.4.1″ ,
    unteranderem war auch ein PHP Upgrade dabei.
    Meine Installation WP 3.9.1de Template 2012.
    Gibt es eine Aussicht auf ein Update von NoPiwik?
    MfG – R. Samstag

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind durch * markiert.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>