Wie baue ich mir ein Testsystem auf?

Fast alles was man dazu braucht, hat man als ordentlicher Blogger schon vor sich, den eigenen PC. Auf diesem kann man ohne größere Probleme ein solches Testsystem aufbauen und man kann damit nichts kaputt machen. Alles was ihr dafür wissen müsst, ist lediglich welches Betriebssystem ihr verwendet – Windows, Linux oder MacOS. Denn der Aufbau eines solchen Systems unterscheidet sich je nach verwendetem Betriebssystem.

WordPress-Testsystem unter Linux

Tux, das LinuxmaskottchenIch beginne mal mit dem von mir bevorzugtem Betriebssystem – Linux.
Hier gehe ich einfach mal davon aus, dass ihr, die ihr ein Linux verwendet auch etwas mit Begriffen wie Apache-Server und Userdir anfangen könnt.

Als erstes muss man sich natürlich einen Webserver auf seinem PC einrichten. Dazu werden einfach die Apache-Pakete über den jeweiligen Paketmanager installiert und eingerichtet. Achtet dabei darauf, dass auch etwaige Zusatzpakete, wie etwa PHP, mySQL, phpMyAdmin und Module wie mod_userdir und mod_rewrite mit installiert werden. Beides wird gebraucht. PHP aus dem einfachen Grunde, WordPress basiert auf dieser Sprache und mod_userdir sorgt dafür, dass der Server auch das Verzeichnis public_html in eurem /home/username anerkennt. Ist dies alles installiert und der Apache-Server gestartet, ist das Verzeichnis /home/username/public_html dann erreichbar unter http://localhost/~username/.

Bis hier her war es der schwierigere Teil, aber ich denke, das ist zu schaffen soweit. Kommen wir nun zur Installation von WordPress. Dazu wird eine Datenbank benötigt, welche vorher angelegt werden muss. Dies kann bequem unter phpMyAdmin bewerkstelligt werden.

Ist die Datenbank angelegt, wird unter /home/username/public_html ein Verzeichnis mit den Namen wordpress benötigt. Also dieses bitte anlegen, da dies das Verzeichnis des Testsystems wird. Nun einfach WordPress downloaden und in genau dieses Verzeichnis installieren, also das Archiv hier her entpacken. Nun sollte die übliche Verzeichnisstruktur von WordPress zu sehen sein, also wp-admin, wp-content und so weiter. Damit ist WordPress schon mal auf eurem Testsystem. Aufgerufen wird dann die gewohnte Installation über den Browser mit dem Link  http://localhost/~username/wordpress.

[info]Wichtig hierbei ist – da es sich um eine lokale Installation handelt – darf das Blog nicht für Suchmaschinen sichtbar gemacht werden. Die Links der Beiträge sind nur über euren eigenen Rechner erreichbar. Diese Einstellung findet sich während des Installationsvorganges.[/info]

Wenn ihr dies alles beherzigt habt und die Installation ohne Probleme von Statten ging, habt ihr nun ein lokales WordPress-Blog, in dem ihr munter drauf los testen könnt. Aber auch hier ist es ratsam, eine Kopie, also ein Backup der Neuinstallation und der Datenbank zu erstellen und dies in regelmäßigen Abständen zu wiederholen. Am besten vor jedem Plugintest. So seit ihr auf der sicheren Seite und könnt, wenn etwas schief geht, das Backup ganz einfach zurück spielen und habt wieder ein lauffähiges Testsystem und könnt euch unter http://localhost/~username/wordpress/wp-admin/ in euer Backend einloggen.

WordPress-Testsystem unter Windows

Windows-LogoDie Installation eines Webservers unter Windows ist um einiges einfacher als unter Linux. Ich empfehle dazu die XAMPP-Software zu verwenden, da diese alles was man braucht schon mitbringt. Also den Apache-Webserver, PHP, mySQL und phpMyAdmin, alles dabei.

Standardmäßig installiert sich diese Software nach C:\xampp, was man auch nicht ändern sollte. Dort findet man nun ein Verzeichnis mit den Namen htdocs, wo ein Unterverzeichnis wordpress erstellt werden sollte. Dies ist das Verzeichnis des Testsystem und im Browser unter http://localhost/wordpress erreichbar.

In dieses Verzeichnis wird nun die WordPress-Software entpackt und man sieht dort nun die üblichen WordPressverzeichnisse wie wp-admin, wp-content und so weiter. Auch unter Windowa wird natürlich eine Datenbank gebraucht, welche sich mit phpMyAdmin unter http://localhost/phpmyadmin/ erstellen lässt. Die Installation von WordPress sollte dann jedem Blogger bekannt sein.

[info]Bitte auch hier darauf achten, dass das Blog nicht für Suchmaschinen sichtbar ist. Diese Einstellung findet sich während des Installationsvorganges von WordPress[/info]

Ist alles installiert, ist das Backend von WordPress unter http://localhost/wordpress/wp-admin erreichbar.

WordPress-Testsystem unter MacOS

Apple LogoDa ich keinen Mac habe, kann ich hierzu leider nicht viel sagen, aber ich habe gesehen, das es die XAMPP-Software auch für Mac gibt. Vielleicht hat einer der Leser einen Mac und ist so freundlich in seinem Blog eine Beschreibung zu geben, wie das unter MacOS funktioniert. Dazu einfach diesen Artikel hier verlinken und schon wird das hier als Trackback sichtbar.

Ich wäre sehr dankbar dafür :-)

Fazit

Testsysteme sind wichtig und schnell eingerichtet. So bewahrt man seinen Blog im Livebetrieb vor Schaden durch Plugins oder Experimente an Themes und so weiter. Ich kann nur allen Bloggern raten ein solches Testsystem aufzubauen. So hat man eine schnelle und sichere Möglichkeit neue Themes zu testen, neue Plugins und neue Funktionen auch im Artikelaufbau, wie etwas Artikel über mehrere Seiten. Denn im Testsystem sieht man schnell, wie etwas funktioniert ohne das Livesystem zu beeinflussen.

In diesem Sinne, viel Spaß beim Testen und fröhliches Bloggen :-)

Artikel weiterempfehlen
Werbung

10 Meinungen zu “WordPress-Testsystem, aber wie? Und wieso eigentlich?

  1. Moin Moin,

    wieder mal ein nützlicher Artikel, der sich in der Form nicht nur auf WordPress, sondern auch auf andere CMS in ähnlicher Größenordnung anwenden lässt.

    Das Gegenstück zum XAMMP auf dem Mac nenn sich MAMP und lässt sich auch ähnlich einfach installieren. http://www.mamp.info/de/

    Gruß, Kai

  2. Hi Peter,

    vielen vielen vielen Dank für diesen aufschlussreichen Artikel! Jetzt brauche ich auch keine Bedenken mehr vor diesem mysteriösen Plugin mehr haben, sondern kann es in meinem chicen neuen Testsystem testen :)

    Hab bestimmt noch mehr Inspirations-Material für Dich auf Lager :D

    Viele Grüße
    Jasmina

  3. Hallöchen,

    ich persönlich hab unter Windows den XAMPP Lite am laufen.
    Die Installation geht um einiges schneller, und das System an sich hat nur die wirklich nötigen Sachen drin (Apache, MySQL, PHP, Perl).
    Einziger Nachteil: Ein eventuelles Update des XAMPP ist nicht direkt möglich, Selbiges funktioniert nur über eine quasi Neuinstallation mit anschliessemdem Wiedereinspielen der vorher gesicherten Daten.

    Auch sei Anzumerken, das so ziemlich jeder Webspace auf Linux-Servern zu Hause ist, und die das Sicherheitshandling der Dateien etwas enger sehen, als es unter einem Windowssystem der Fall ist. (Sagt schon der Name oder? ;-) ) Es kann also sein, das etwas, das auf eurem Windows Testsystem läuft, auf eurem Live-System auf Grund fehlender Dateirechte seinen Dienst verweigert. Hier sollte euch eine entsprechende Fehlermeldung allerdings recht schnell auf des Rätsels Lösung bringen.

    Unterm Strich dennoch ne super Sache diese “Idee” mit lokalen Testsystem mal an die große (Blog-)Glocke zu hängen – so können sicher die weniger “risikofreudigen” Gemüter unter uns sich auch mal zu der einen oder anderen Änderung an ihrem Blog durchringen :-)

  4. Ach ja … mir fällt da grade noch etwas ein: bei XAMPP für Windows ist mod_rewrite per default NICHT aktiviert.
    Wie mans zum Laufen bekommt, liefert einem u.A. (wie solls anders sein) Google :-)

  5. Und bevor sich jeder nen Wolf sucht, wie das unter Windows funktioniert:

    Datei: httpd.conf

    1
    2
    3
    4
    5
    # LoadModule rewrite_module modules/mod_rewrite.so

    ändern in

    LoadModule rewrite_module modules/mod_rewrite.so

    und

    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    13
    14
    15
    #<Directory/>
    #    Options FollowSymLinks
    #    AllowOverride None
    #    Order deny,allow
    #    Deny from all
    #</Directory>

    ändern in:

    <Directory/>
        Options FollowSymLinks
        AllowOverride All
        Order deny,allow
        Deny from all
    </Directory>
  6. Hi Peter :) Dein Kontaktformular will irgendwie nicht, deswegen via Kommentar:

    Hier ist die Nullnummer in Sachen WP-Testsystem und ich dachte, ich kann Dich vielleicht mit ein paar Fragen (getürkt als “Inspiration” für Dich) behelligen ? :)

    Alsooooo…habe xampp runtergeladen und unter c:/xampp/ installiert – passt …dann habe ich mitbekommen, dass ich noch phpmyadmin brauche…das habe ich jetzt auch mal runtergeladen und auch (wie WordPress) unter c:/xampp/htdocs/phpmyadmin geschoben ??? War das richtig ???

    Nun habe ich aber noch das Problem, dass meine Browser allesamt nicht den localhost-Pfad, den du angegeben hast, aufrufen können – da steht dann immer, dass die Verbindung nicht hergestellt werden konnte. :( Jaja…du hast das sicher in 1 Sekunde raus – aber ich bin doch blutiger Anfänger in solchen Dingen :)

    Liebe Grüße und Danke
    Jasmina

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind durch * markiert.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>