Ja, es nervt wirklich. Und zwar gewaltig. Die SEO-Szene scheint sich mal wieder in einem Contest zu verlaufen um herauszufinden wer der beste „SEO“ ist. Dies ratet natürlich mal wieder in einen Spamcontest ohne Gleichen aus. Leider bleiben auch Blogs hiervon nicht verschont und so ist nun auch dieser hier betroffen. Nicht erst seit gestern, schon eine Weile.

Alles was ich zu diesem virtuellen Schwanzvergleich der SEO-Szene sagen möchte, kann ich in ein paar Worten zusammenfassen. Ja, ihr habt den längsten. Aber verschont uns mit eurem Spam zum Contest. Versucht es mal wirklich mit SEO ohne zu spammen.

Auch via Twitter sind diese mittlerweile angekommen. Es wurden extra Twitterprofile für diesen Spamcontest angelegt, und die machen genau das, spammen. Hinter diese Twitterprofile sind anscheinend irgendwelche Retweet-Scripte geschalten, um einfach und sinnbefreit alles zu retweeten, was entweder ein best8mmtest Keyword enthält, oder son einem bestimmten User ist. Auch hier wurden von mir bisher sieben solcher Profile auf die Blockliste gesetzt und als Spam gemeldet.

Mein Fazit daraus:
Ich werde jeden Link, der auch nur annähernd mit dem LastActionSpammer-Contest zu tun hat, umgehend löschen. Ich würde mich freuen, wenn sich hier der eine oder andere Spammer auch mal zu Wort melden würde. Aber eine Bitte, lasst eure SEO-Spam-Keyword-Namen und Links aus dem Spiel, da diese ansonsten von mir geändert oder entfernt werden. Ansonsten rufe ich die Bloggergemeinde hiermit zum Boykott solcher Contests auf. :-)

In diesem Sinne, genervte Grüsse …

15 Meinungen zu “Dieser Last Action Spammer – ähm SEO nervt !!!

  1. Da muss ich dir zustimmen! Mich nervts auch. Ständig kommen neue Kommentare von denen auf unsere Blogs. Wenn es wenigstens sinnvolle wären, aber Nein. Ich bekomme Kommentare besonders auf Netz-Online, die völlig am Beitragsthema vorbeigehen. Auf meiner Schmunzelbiene geht das jetzt auch schon los *grummel*

    Zu Anfang war es ja noch ok, aber so langsam gehe ich dazu über sinnfreie Kommentare von denen komplett zu löschen. Einige landen mittlerweile gleich im Spamordner. ;)

    Liebe Grüße Susi

  2. Mein Reden, zumindest bei einigen Teilnehmern scheint das Mittel zum Erfolg „Spam“ zu heißen. Zur Ehrenrettung muss ich aber sagen, dass zumindest ein paar dieser „Spammer“ versuchen mit ordentlichen Kommentaren auf Blogartikel einzugehen, ein paar mal habe ich deshalb auch ein Auge zugedrückt und den Namen geändert oder den Deeplink entfernt. Aktuell lässt es bei mir wieder nach, aber zeitweise passte der Vergleich mit dem besagten Heuschreckenschwarm ganz gut. Sollte es nochmal von vorne losgehen werde ich die Blacklist anpassen, dann ist Ruhe.

  3. Da mache ich mit. Habe bislang 4 Kommentare vom Last Action Spammer erhalten, 2 URLs habe ich umgeändert, einmal den Namen und einen Kommentar gelöscht. Alle Kommentare die noch passend waren und ich umgeändert habe, stehen auf nofollow.
    Gruß und trotz allem SEO-Spams, angenehmen Dienstag,
    Alex

  4. Geht mir ähnlich wie Piet, diejenigen, die wenigstens versuchen, einen halbwegs sinnvollen Kommentar in Bezug zum Post und ohne Keyword-Nicks hinzukriegen, sollen ihre Chance haben. Offensichtliche LastActionSEO-Spammer und Konsorten werden kommentarlos entsorgt. Wobei ich mich jedesmal fragen, ob sich deren Mühe überhaupt lohnt. Aber anscheinend ja…

  5. Die Blacklist ist in WordPress vorinstalliert, geht ganz fix. Einstellungen › Diskussion und dann die betreffende Phrase, URL etc. in die Kommentar-Blacklist eintragen. Wenn die Aktion vorbei ist kann man entsprechende Wörter ja wieder aus der Blacklist entfernen um sicherzugehen das kein guter Kommentar abhanden kommt.

  6. Das Keyword für den Contest steht schon länger bei mir in den Blogs auf der Blacklist. Die haben es schon vorher bei diesem iPhone Contest übertrieben. In meinem alten Blog hab ich dann genervt die Kommentare für alte Artikel abgeschaltet.
    Ansonsten bleibt nur eins zu sagen:
    Wer am meisten Spammt, gewinnt. Das ist scheinbar das eigentliche Motto von einem SEO Contest. Toll das sich dafür auch noch Sponsoren finden.

  7. Wer am meisten Spammt, gewinnt. Das ist scheinbar das eigentliche Motto von einem SEO Contest.

    So was hat doch nichts mehr mit SEO zu tun. Klar gehört ein vernünftiger Linkaufbau dazu, aber über Spam? Wie sieht es mit eventuellen Abstrafaktionen danach aus? Also von Google und/oder Co. Kann eine solche Aktion nicht unter Umständen auch die andere Seite treffen, also die Seite, auf der der Link ist?

    Ich gebe zu, ich bin kein SEO, ich bin Webentwickler. Ich finde das ganze SEO-Gehabe eh etwas unübersichtlich. Dennoch mache ich mir eben so meine Gedanken darüber.

    • Abstrafaktionen? Eher weniger und wenn ist es den meisten eh egal. Da wird halt eine neue Domain für solche Aktionen registriert oder irgendetwas kostenloses. Die Domains/Webseiten brauchen auch nur über die Dauer vom Contest zu überleben.
      Dass das ganze bei einer Abstrafung eventuell zu einem kleinen Boomerang werden kann, der dann den/die falschen trifft, interessiert die nicht die Bohne.

  8. Ich frage mich manchmal trotzdem wie SPAM in dem Fall definiert wird ?
    Wenn ich, so wie jetzt, einen Kommentar schreibe, dann mache ich das weil ich mich gerne zum Thema äußern möchte und ob ich nun meinen Deep Link oder die Haupt URL hinterlasse sollte doch eigentlich mir überlassen sein.
    Was ich definitv sagen kann, ich schreibe deutlich öfter Kommentare während eines Wettbewerbs.
    Insbesondere weil ich ja eigentlich schon Keyword Spamming betreibe wenn ich nur die URL hinterlasse.
    Was mich unglaublich nervt sind die Jungs die sich auch alle LastactionSeo nennen, insbesondere weil das im Namen hinterlassene Keyword für die Domain lange nicht so gut bewertet wird wie glauben. Das lässt sich im Übrigen auch ganz gut an meiner jetzigen Position erkennen. Diese hab ich zu 90% aus Bloglinks aufgebaut, und das dann auch noch manuell weil ich so Comments wie „Wo ist der der Like It Button“ einfach nur lächerlich finde.
    Schade ist jedoch das viele es ganz klar übertreiben, das will ich hier auch gar nicht abstreiten, aber was ich einfach nicht in den Kopf bekomme ist, wo ist jetzt der Unterschied und zwar genau jetzt, ob ich für dieses Kommentar „URL1.DE oder URL1.de/123/hassenichgesehen/“ nehme.
    Das ist mir genau so unverständlich wie die Tatsache das viele ein Affiliate Banner sehen und lieber den Namen bei Google suchen als dem Werbenden eine kleine Provision zu spendieren.

  9. @Dennis Das ist schwer zu erklären, im Grunde empfindet jeder Blogger Spam ein bisschen anders. Was man als Kommentator nicht übersehen sollte ist folgendes. Für viele Blogger, inkl. mir selbst, ist der Blog quasi sowas wie ein virtuelles zuhause. An der Haustür bestimmt man wer rein kommt, ob der Besuch die Schuhe ausziehen muss und ob er auf der Couch sitzen darf.

    Im Gegensatz zur Haustür kann man auf dem Blog nicht vorher mit dem Besucher sprechen was er darf und was nicht gerne gesehen ist. Da ein Besucher auch nicht ahnen kann was der Blogger akzeptiert schreiben viele Blogger ein paar Regeln auf. So habe ich das beispielsweise auch gemacht. Ins URL Feld gehört ein Blog, der Name sollte der reale Name oder ein Rufname sein, kein Keyword. Und Deeplinks mag ich auch nicht. Ignoriert der Besucher die Regeln die ich für eine Diskussion vorgebe, muss ich auch leider seinen Kommentar ignorieren.

    Die Erfahrung zeigt jedoch, wer ernsthaft disktutieren möchte beachtet auch die Regeln, wer nur einen Link abstauben will beachtet den Text der das URL Feld umgibt meist gar nicht. Deeplinks mag ich übrigens deshalb nicht, weil die einzigen Besucher, die Deeplinks setzen meist irgendwelche „SEOs“ sind die Backlinks für die Unterseiten ihre Artikelportale suchen und formschöne Einzeiler wie „Toller Artikel, da stimme ich zu“ hinterlassen. Nicht mit mir, und ich hoffe mit den meisten anderen Bloggern auch nicht.

  10. @Dennis:
    Als Spam empfinde ich es, wen man meinen Blog missbraucht, um einen Link für einen Wettbewerb abzustauben. Dabei ist es mir relativ egal, ob es gerade der LastActionSeoSpammer ist, oder der einfach sein Telefon im Revier vergessen hat. Auch zukünftige Contests dieser Art werden hier definitiv als Spam angesehen.

    Warum?
    Ganz simpel. In das Feld „Webseite“ sollte auch wirklich die Webseite des Kommentators eingetragen werden und nicht irgend eine für irgendwas optimierte Seite um noch einen Backlink für einen virtuellen Schwanzvergleich zu bekommen.
    Ein weiterer Grund ist, dass diese Seiten meist eh nicht lange existieren, da sie ja nur für diesen einen Contest angelegt wurden. Und so werden abertausende potentiell tote Links verteilt. So ist es dann an mir, dafür Sorge zu tragen, dass mein Blog letztendlich nicht auf ewig viele Seiten zeigt, die es gar nicht mehr gibt. Das ist für mich Arbeit, die der SeoSpammer nicht berücksichtigt. Danke dafür!

    Weiter geht es ausserhalb der Blogs, Beispiel Twitter. Da gibt es – bzw. gab es – eine Person, bei der es den Anschein machte, jeder Tweet wird von zwei RT-Bots retweetet. Nervt etwas, wenn man von dieser Person angeschrieben wird und nicht ganz eine Minute später ballern einen die beiden RT-Bots noch mal genau das Gleiche ins Tweetdeck. Ok, nun nicht mehr – Blocken und als Spam melden – nette Funktion. Ich werde hier nicht auf die betreffende Person zeigen, denn ich hoffe, wenn diese das hier liest macht es „klick“. Die sprichwörtlichen Schuhe zum Anziehen stell ich gerne bereit.

    Was ich damit sagen will ist, liebe SEOs, wenn ihr solche Contests veranstaltet, denkt bitte daran, was ihr euren Mitmenschen – in diesem Fall den Mitbloggern und Twitterern antut. Ich habe im Verlauf der letzten zwei SEO-Contests im übrigen mehr als 20 Twitteraccounts auf diese Art und Weise behandelt und werde dies auch weiterhin tun. Ebenfalls wird auch weiterhin jede URL aus diesem Blog verbannt, die etwas mit solchen Wettbewerben zu tun hat.

    Hugh, ich habe gesprochen.

  11. hehe.. das hat nicht nicht nur dich genervt.. glaub´s mir…ich hatte hinterher schon kein bock mehr überhaupt irgendwas zu schreiben…und du darfst jederzeit auf mich zeigen ;)

    Das mit den Dead Links kann ich nachvollziehen, und auch den tatsächlichen Spam wie diese nichtssagenden Abstauber Kommentare wie „Hey toller Artikel“ oder so ein Kram. Aber zu echten Kommentaren habe ich da doch ne ganz andere Meinung.
    Da schaue ich wohl gelegentlich manuell nach dem Link, insbesondere wenn dort pornografische Inhalte zu vermuten sind oder es mal wieder um Glückspiel geht, aber sonnst ist mir das recht egal ob nun jemand Seite X oder Y verlinkt.

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind durch * markiert.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>