Meta-Tags sollen vor allem die Durchsuchbarkeit des World Wide Webs bzw. einer einzelnen Webpräsenz verbessern. Außerdem lassen sich mithilfe von Meta-Tags spezielle Anweisungen zur Steuerung der Suchroboter von Suchmaschinen notieren. Einst galten Meta-Tags als Geheimwaffe, um bei einer Suchmaschine möglichst weit oben gelistet zu werden. Meta-Tags wurden daher lange missbraucht, um irreführende Schlagwörter anzugeben. Mittlerweile legen die Suchmaschinen wieder mehr Wert auf den eigentlichen Textinhalt einer Webseite, den auch der Leser im Browser wahrnimmt, und ignorieren Meta-Angaben weitestgehend bzw. lassen diese nicht mehr in das Ranking der Seite einfließen.

Im Web finden sich unzählige „Meta-Tag-Generatoren“, die jedoch mit zumeist veralteten oder inflexiblen Zusammenstellungen von Meta-Angaben arbeiten und damit nur für wenige Anwendungsfälle geeignet sind.

Die folgenden Meta-Tags sind XHTML kompatibel. Für HTML 4 muss der Schrägstrich (/) am Ende weggelassen werden.

Seitenbeschreibung:
Kurze Beschreibung oder Abstract des Inhalts der Webseite.

1
<meta name="description" content="Seitenbeschreibung" />

Hier können Sie Ihre Beschreibung einfügen, die in den Suchmaschinen erscheinen soll. Verwenden Sie bitte nicht nur Schlüsselwörter, sondern liefern Sie einen kurzen Text, indem die wichtigsten Keywords auftauchen. Beschränken Sie sich bitte auf ca. 255 Zeichen.

Fazit: Ganz wichtiger Meta Tag, unverzichbar

Stichwörter:
Nennt Stichwörter oder Themen, die auf der Webseite vorkommen bzw. behandelt werden. Die Stichwörter werden durch Komma und nachfolgendem Leerzeichen voneinander getrennt.

1
<meta name="keywords" content="Stichwörter" />

Dieser Meta Tag versorgt die Spider der Suchmaschinen mit Informationen zwecks Suchbegriffen. Hier geben Sie die Begriffe getrennt durch Komma an, unter welcher Sie gefunden werden möchten.
Vermeiden Sie eine Wiederholung, permanente Großschreibung und falsche Schlüsselwörter. Dieses kann zum Ausschluss aus dem Index führen!

Tipp: bringen Sie Ihre wichtigsten Suchwörter an den Anfang unter, einige Suchmaschinen können nur einige Zeichen lesen, der Rest wird wie beim Fleischer abgehackt.

Fazit: Wichtiger Meta Tag für kleinere Suchmaschinen

Autor:
Name des Autors und damit inhaltlich Verantwortlichen.

1
<meta name="author" content="Autorenname" />

Dieser Meta Tag zeigt den Autor und den Veröffentlicher der Seite an. Ist eigentlich Humbuck, da es sich weder auf die Anmeldung noch auf das Ranking* positiv auswirkt.
Diese Tags sind eigentlich nur für Ihre Mitbewerber interessant, so können diese ausspionieren, wer Ihre Seite erstellt hat.

Fazit: Wenn Ihnen der Webdesigner Ihre neue Seite mit Band und Schere übergibt, lassen Sie ihn drin. Erstellen Sie die Meta Tags selbst, so können Sie darauf verzichten.

*Ranking bezeichnet man als das „Positionieren“ in Suchmaschinen. Vergleichbar wäre es mit dem Bestreben eine höhere Position in der Firma zu erreichen, indem man entweder legale Methoden (also Leistung) oder aber illegale Methoden (wie „Hallo Chef, darf ich heute noch mal Ihr Auto waschen?“) verwendet.
Die eigentliche Position in den Suchmaschinen nennt man Rank.

Anweisungen für Suchroboter:
Der Suchroboter soll die Webseite ausdrücklich in den Suchmaschinen-Index aufnehmen, damit sie auffindbar ist, und den Hyperlinks auf der Seite folgen. Diese Angabe ist im Allgemeinen unnötig, da sie dem normalen Verhalten der meisten Webcrawler entspricht.

1
<meta name="robots" content="index,follow" />

Der Suchroboter soll die Webseite nicht in den Index aufnehmen. Die Webseite soll also nicht über Suchmaschinen auffindbar sein. Siehe auch: Robots Exclusion Standard.

1
<meta name="robots" content="noindex" />

Der Suchroboter darf die Webseite zwar aufnehmen, aber soll den Hyperlinks auf der Seite nicht folgen. Die Wirkung ist so, als wären die Links auf der betreffenden Seite gar nicht vorhanden. Derselbe Effekt lässt sich auch für einzelne Links erreichen, indem diese um das Attribut rel=“nofollow“ ergänzt werden. (siehe nofollow)

1
<meta name="robots" content="nofollow" />

Die Suchmaschine soll auf der Ergebnisseite nicht die Beschreibungstexte des Open Directory Projects verwenden – sofern die Seite dort eingetragen ist –, sondern wie bei nicht eingetragenen URLs einen Ausschnitt der Seite selbst (sog. „Snippet“) anzeigen. Diese Anweisung wird von Google und MSN Search unterstützt.

1
<meta name="robots" content="noodp" />

Die Suchmaschine soll nach 2 Wochen die Seite wieder besuchen. Alternativ können die Angaben auch in Tagen erfolgen.

1
<meta name="revisit-after" content="2 weeks" />

INDEX Seite soll aufgenommen werden
NOINDEX Seite soll nicht aufgenommen werden
FOLLOW Links werden verfolgt und indiziert
NOFOLLOW Links werden nicht verfolgt

Inhalt:

1
<meta name="page-topic" content="Dienstleistung" />

Suchmaschinen tragen Ihre Seite auch in den eigenen Katalog ein. Dazu benötigt diese eine grobe Zuordnung, welche mit diesem META Tag definiert wird. Auch können mehrere angegeben werden, durch Komma getrennt.

Fazit: sinnvoll

Meta-Tags als Alternative zu HTTP-Kopfdaten:
Meta-Tags können Informationen enthalten, die normalerweise in Kopfzeilen der HTTP-Kommunikation zwischen Server und Client (z. B. einem Webbrowser) übertragen werden. Ursprünglich war es so gedacht, dass diese Angaben vom Webserver ausgelesen und umgesetzt werden. Dies ist aber in den meisten Fällen nicht der Fall und somit liegt es am Client, diese Angaben wie HTTP-Kopfdaten zu behandeln. Die vom Server ausgelieferten HTTP-Kopfdaten lassen sich dagegen durch eine separate .htaccess-Datei steuern. Daneben haben sich – begünstigt durch den „Browserkrieg“ in den 90er Jahren – auch einige solche Meta-Tags durchgesetzt, die nie als HTTP-Kopfzeile vorgesehen waren.

Angabe des MIME-Typs (text/html) und der verwendeten Zeichenkodierung (zum Beispiel UTF-8) des Dokuments. (vgl. ebenso Content-Type)

1
<meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" />

Angabe der Sprache des Dokuments.

1
<meta http-equiv="Content-Language" content="de" />

Dieser Tag gibt Aufschluss über die verwendete Sprache im Dokument. Er ist besonders bei Internetpräsenzen, die eine .com oder eine andere ausländische Endung haben wichtig, da einige Suchmaschinen von englischem Text ausgehen. Somit können Sie der Maschine die Benutzung der deutschen Sprache mitteilen.

Bei englischen Seiten: content=“english“ oder content=“en“

In der Vergangenheit haben wir herausgefunden, dass Suchmaschinen, insbesonders Google, die Sprache automatisch erkennt und diese dann dem jeweiligen Länder Index hinzufügt. So können Sie z. Bsp: www.ich-und-meine-innere-ruhe.se anmelden. Sie werden zwar nur im internationalen Index gefunden, aber die wenigsten Suchenden ändern die Suchabfrage von „weltweit“ in „nur aus Deutschland“ wenn sie einen deutsche Suchbegriff angemeldet haben.

Fazit: Bei .de Domains nicht nötig, aber kann eingesetzt werden. Bei Seiten mit ausländischer Top Level Domain obligatorisch.

Weiterleitung durch „refresh“:
Um beim Aufruf einer Seite zu einer anderen URL weiterzuleiten (engl. forwarding), kann das refresh-Tag genutzt werden. Über den content-parameter kann weiterhin eine Zeit gesetzt werden, bis die Weiterleitung erfolgt, z. B. um den Anwender noch auf den Grund für die Weiterleitung hinzuweisen:

1
<meta http-equiv="refresh" content="5;URL=http://www.example.org/" />

Zu beachten ist hierbei, dass diese Art der Umleitung nicht von jedem Browser verstanden beziehungsweise vom Nutzer abgeschaltet werden kann. Es sollte also in jedem Fall noch einen für den Nutzer sichtbaren Link zur Weiterleitung geben.

E-Mail Adresse:

1
<meta http-equiv="reply-to" content="IhreEMailAdresse" />

„Diese E-Mail Adresse dient dazu, erfolgreiche Anmeldungen Ihnen per E-Mail zu bestätigen bzw. Rückfragen zu stellen.“ Zumindest das ist der Zweck dieses Tags. Aber wir wissen, dass böse Webmaster Ihre kleinen Programme durchs Web schicken und dabei zufällig Email Adressen mitbringen. Diese Adressen werden dann mit Werbeschleif zugetextet. Wenn Sie einen Fetish für Spam haben, sollten Sie diesen Tag einsetzen.

Fazit: Hände weg von dem Meta Tag!! Die Email Adresse des Webmasters wird bei der Anmeldung angegeben.

Erstellungsdatum:

1
<meta name="date" content="[Datum/Uhrzeit]" />

Geben Sie hier an, wann Sie die Seite erstellt bzw. publiziert haben.

Fazit: Ist ein „solala“ Meta Tag. Hier könnten andere Besucher erkennen (sofern Sie im Browser den Quelltext Ihrer Seite aufrufen) wann Sie die Seite online gesetzt haben. Nicht essentiell: kann muss aber nicht.

Wiederholung der Indizierung:

1
2
<meta name="revisit-after" content="14 days" />
<meta name="revisit-after" content="2 month" />

Dieser Tag definiert den erneuten Besuch des Spiders. Im obigen Beispiel kommt der Spider der Suchmaschine nach 14 Tagen wieder auf Ihre Seite und durchsucht diese nach Aktualisierungen.

Fazit: Da viele grosse Suchmaschinen Ihre Seite automatisch abklappern, ist der Tag zwar fast unnötig, sollte aber mit angegeben werden. Kleinere Suchmaschinen kommen nur wieder vorbei wenn Sie dies in diesem Meta Tag definiert haben. Also ein Soll!

Info: Google besucht Ihre Seiten nach ein paar Tagen erneut, sofern Sie immer Aktualisierungen vornehmen. Andernfalls wird die Seite einmal im Monat konsultiert.

Robots.txt:

1
<meta name="siteinfo" content="http://www.domain.de/robots.txt" />

Bevor wir auf diesen Meta Tag eingehen können, erklären wir Ihnen kurz den Sinn einer Robotx.txt:
Der Sinn dieser Datei ist es, Suchmaschinen von bestimmten Ordnern auszusperren. In dieser Datei definieren Sie die Ordner und Dateien, die nicht indiziert werden sollen. Dies ist dann sinnvoll, wenn es sich um Scripte handelt (meistens der Ordner „cgi-bin“) oder um sensible Daten.

Dieser Meta Tag definiert die URL der robots.txt. Viele Suchmaschinen suchen diese Datei auch ohne diesen Meta Tag. Das erkennt man an in der Webseiten Statistik. Dort findet man dann die URL einer vermeindlichen robots.txt in der Kategorie „nicht gefunden Seiten“.

Fazit: Nicht notwendig, da alle Volltextsuchmaschinen die robots.txt automatisch erkennen.

Expires:

1
<meta name="expires" content="0" />

Mit diesem Metatag weisen Sie den Browser an, die Datei direkt vom Server zu laden. Somit vermeiden Sie, dass die Datei aus dem Cache geladen wird. Vorteilhaft zum Beispiel, wenn Sie Ihre Seite sehr oft aktualisieren und/oder viel Stammbesucher haben.

Fazit: Nützlich bei stark aktualisierten Seiten, Nachteil: Das Laden der Seite dauert länger als die Ansicht aus dem Cache. Zu Zeiten von DSL und Webspace Traffic Paketen jenseits der Terrabyte Grenze also kein Argument mehr.

Image Toolbar:

1
<meta http-equiv="imagetoolbar" content="false" />

Die Image Toolbar ist ein Werkzeug des Internet Explorers. Fährt man mit der Maus über ein Bild öffnen sich Optionen, unter anderem auch „Bild speichern“. Falls Sie das vermeiden wollen, um Ihre Bilder zu schützen, setzen Sie diesen Meta Tag zusätzlich zur Maus- und Kopiersperre ein.

Fazit: nicht unwichtig, verhindert Speichern von Bildern Dritter Personen im IE

Quellenhinweise:
Beschreibungen der Meta-Tags entnommen von Wikipedia und suchmaschinen-online.de.

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind durch * markiert.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>